Blog

Versandhandel UK Brexit – So verschicken Sie ab jetzt von Deutschland nach Großbritannien

Vendor ist eines der Verkaufsmodelle auf der Amazon-Plattform. Es ist ein exklusives Programm, zu dem Sie eine spezielle Einladung erhalten müssen. Interessanterweise verwenden nur 0,5 % der Verkäufer auf Amazon dieses Modell! Erfahren Sie, wie Sie eine Einladung zum Verkäuferprogramm erhalten und worum es dabei geht.
Versandhandel UK Brexit – So verschicken Sie ab jetzt von Deutschland nach Großbritannien

Brexitfolgen – Versandhandel aus Deutschland in das Vereinigte Königreich

 

Ab dem 1. Januar 2021 wird das Vereinigte Königreich für Mehrwertsteuerzwecke nicht mehr als EU-Gebiet anerkannt. Dies wirft eine Reihe von Fragen zur Steuerabrechnung auf. Wann besteht eine Pflicht zur Registrierung für die Mehrwertsteuer in der 

UK? Wer ist für die Abrechnung der Einfuhrzölle und der Mehrwertsteuer zuständig? In welchen Fällen rechnet die Verkaufsplattform die Mehrwertsteuer für den Verkäufer ab? Antworten auf diese und andere Fragen zum Verkauf auf dem britischen Markt finden Sie in dem folgenden Artikel.

Paket nach Großbritannien aus Deutschland verschicken – Welche Verpflichtungen habe Ich?

 

1) Verkaufen über Ihren eigenen Online Shop

Wenn Sie über Ihren eigenen Online-Shop verkaufen, müssen Sie sich im Vereinigten Königreich möglicherweise unabhängig von Ihrem Umsatz für die Mehrwertsteuer registrieren lassen. Dies liegt daran, dass in der Regel jeder Verkauf, der im Vereinigten Königreich steuerpflichtig ist, die Verpflichtung mit sich bringt, sich für die Mehrwertsteuer registrieren zu lassen und lokale Erklärungen abzugeben.

Wann ist ein Umsatz im Vereinigten Königreich mehrwertsteuerpflichtig? In erster Linie muss der Status des Käufers festgestellt werden.

  • Wenn der Erwerber im Vereinigten Königreich mehrwertsteuerpflichtig ist, muss er sich dort nicht für die Mehrwertsteuer registrieren lassen.
  • Handelt es sich bei dem Kunden um einen Verbraucher (Privatperson), sollten Sie den Wert der Transaktion ermitteln. Dies liegt daran, dass Sie verpflichtet sind, in Ihrer MwSt.-Erklärung Umsätze mit einem Wert von bis zu £135 auszuweisen.

Transaktionen mit einem Wert von mehr als £ 135 und Verkäufe an britische Steuerpflichtige unterliegen der Standardzollabfertigung, und die Zollgebühren werden vom Importeur (im Allgemeinen der Käufer der Waren) beglichen. Daher besteht bei Lieferungen, deren Wert £135 übersteigt, keine Verpflichtung zur Registrierung für die Mehrwertsteuer im Vereinigten Königreich.

 

2) Über Verkaufsplattformen getätigte Verkäufe

Ab dem 1. Januar 2021 hat die britische Regierung den Unternehmen, die Verkaufsplattformen (wie Amazon oder eBay) betreiben, zusätzliche Verpflichtungen auferlegt. Ziel dieser Änderungen war es, die Erhebung der Mehrwertsteuer bei Verkäufern im Ausland zu verbessern. Wenn Sie im Vereinigten Königreich über Verkaufsplattformen (so genannte OMPs – Online Market Places) verkaufen, wird die Mehrwertsteuer in den meisten Fällen von den OMPs eingezogen und an das Finanzamt abgeführt, das seinerseits verpflichtet ist, die Mehrwertsteuer für Lieferungen außerhalb des Vereinigten Königreichs von £135 oder weniger auszuweisen. Daher müssen Verkäufe über Verkaufsplattformen nicht für die Mehrwertsteuer im Vereinigten Königreich registriert werden.

 

Auswirkungen Brexit – £135-Grenze für den Versand von Waren an Kunden im Vereinigten Königreich

 

In Unterlagen über die mehrwertsteuerliche Behandlung von Verkäufen in das Vereinigte Königreich wird häufig auf die Grenze von 135 Pfund verwiesen. Nach den auf der Website des britischen Finanzministeriums veröffentlichten Erläuterungen ist die Obergrenze von 135 Pfund nach den folgenden Regeln zu berechnen:

  • der Transaktionswert sollte als der vom Kunden zu zahlende Preis (Marktwert) interpretiert werden,
  • wenn ein Kunde mehrere Produkte kauft – der Transaktionswert sollte für die gesamte Bestellung ermittelt werden,
  • der Transaktionswert beinhaltet nicht die Transportkosten und andere zusätzliche Kosten (einschließlich Zollgebühren).

Sendungen, die innerhalb der oben genannten Grenze liegen, sind außerdem von den britischen Zollgebühren befreit.

 

Export – Anwendung des 0%igen Mehrwertsteuersatzes in Deutschland

 

Bei Waren, die von Deutschland aus an Kunden im Vereinigten Königreich versandt werden, ist es wichtig, die Verpflichtungen nach den deutschen Steuervorschriften zu beachten. Insbesondere für die Anwendung des 0 %-Mehrwertsteuersatzes (als Ausfuhr von Waren) ist eine Bestätigung der Zollabfertigung erforderlich. Das Fehlen der entsprechenden Unterlagen kann dazu führen, dass sowohl in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich Mehrwertsteuer erhoben wird. Auch wenn Sie keine Bestätigung der Zollabfertigung haben, können Sie möglicherweise den 0 %igen Mehrwertsteuersatz für die Ausfuhr von Waren anwenden. Sie sollten jedoch über andere Nachweise verfügen, die eindeutig belegen, dass die Waren aus dem Vereinigten Königreich geliefert wurden. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Steuerberater zu diesem Thema zu konsultieren.

Brexit Packetversand – Versendung von Waren aus dem Vereinigten Königreich

 

Bei der Nutzung von Verkaufsplattformen entscheiden sich Unternehmen häufig für ein kollaboratives Fulfillment-Modell (z. B. Amazon FBA), bei dem die Plattform die Lagerhaltung, den Kundenservice und den Versand der Pakete übernimmt. Es sei daran erinnert, dass für die Lagerung von Waren auf den britischen Inseln eine MwSt-Registrierung bei der örtlichen Behörde erforderlich ist. Bei der Lagerung von Waren im Vereinigten Königreich gibt es nämlich keine Grenzen für den Wert des Umsatzes – alle Verkäufe unterliegen der Mehrwertsteuer. Unter anderem müssen in den Steuererklärungen die Einnahmen aus dem Verkauf von im Vereinigten Königreich gelagerten Produkten (auch über Verkaufsplattformen) und alle lokalen Warenkäufe angegeben werden. Der bloße Versand von Waren an ein Lager im Vereinigten Königreich unterliegt in Deutschland jedoch nicht der Mehrwertsteuer.

 

Verkaufsplattformen – Online Marketplaces (OMP)

 

Das britische Steuerrecht erlegt Verkaufsplattformen (OMPs) zusätzliche Verpflichtungen auf. Insbesondere sind die OMPs verpflichtet, die Mehrwertsteuer für Verkäufe, die von nicht im Vereinigten Königreich ansässigen Unternehmen getätigt werden, zu erheben und an HMRC – eine Regierungsbehörde der HM Revenue & Customs – abzuführen. Gleichzeitig ist der Verkäufer verpflichtet, Verkäufe an OMPs zum Mehrwertsteuersatz von 0 % zu melden (auch wenn die OMPs die Produkte nicht kaufen).

Nach den von der HRMC veröffentlichten Erläuterungen gilt die oben genannte Regelung nicht für B2B-Transaktionen (Lieferungen an britische Steuerpflichtige). Infolgedessen ist in diesem Fall der Verkäufer verpflichtet, dem HMRC Rechenschaft abzulegen und Steuern zu zahlen. Es ist wichtig zu beachten, dass Verkäufer, die Waren im Vereinigten Königreich lagern, ungeachtet der Verpflichtung von OMP, Steuern abzuführen, weiterhin verpflichtet sind, sich im Vereinigten Königreich registrieren zu lassen und dort Mehrwertsteuer abzuführen – auch für Wareneinfuhren, Lieferungen an OMPs und B2B-Verkäufe.

 

Was ist eine EORI-Nummer und wann braucht man sie?

 

Wenn Sie Waren an Kunden außerhalb der Europäischen Union (z. B. im Vereinigten Königreich oder in den USA) versenden, sind Sie vielleicht schon einmal auf die Situation gestoßen, dass das Transportunternehmen von Ihnen die Angabe einer EORI-Nummer verlangt hat. Die EORI-Nummer wird benötigt, um Waren aus dem Gebiet der Europäischen Union auszuführen oder Waren aus „Drittländern“ wie China einzuführen. Innerhalb der Europäischen Union reicht eine EORI-Nummer aus.

So kann beispielsweise eine in Deutschland vergebene EORI-Nummer für die Zollabfertigung in Polen verwendet werden. Ab dem 1. Januar 2021 ist jedoch im Vereinigten Königreich eine eigene EORI-Nummer erforderlich. Wenn Sie also Waren aus Deutschland in das britische Lager von Amazon versenden, müssen Sie sowohl in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich eine EORI-Nummer beantragen.

 

Möchten Sie mit dem Versandhandel an britische Kunden beginnen?

 

Die oben genannten Vorschriften und Einschränkungen mögen kompliziert erscheinen. Wenn Sie sich entschließen, Ihr Unternehmen im Vereinigten Königreich auszubauen, wenden Sie sich an die Spezialisten von Taxology, die sich um alle steuerlichen Formalitäten kümmern und Ihnen unter anderem bei der Registrierung für die Mehrwertsteuer, der Erstellung von Mehrwertsteuererklärungen im Vereinigten Königreich oder der Organisation Ihrer Buchhaltungs- und Steuerprozesse helfen. Taxology hilft sowohl Einzelhändlern als auch großen E-Commerce-Unternehmen beim Eintritt in andere EU-Märkte.

Tomasz Połeć
Steuerberater Nr. 12104, mit langjähriger Erfahrung in internationalen Steuerberatungsgesellschaften. Er ist auf die Beratung der E-Commerce-Branche - insbesondere im Bereich der Mehrwertsteuer - spezialisiert. Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied von taxology.co, einem Unternehmen, das in Europa Dienstleistungen zur Einhaltung der Mehrwertsteuer für die E-Commerce-Branche anbietet.